Logo

Sieben Fragen – Sieben Antworten

 

1. Was bewirkt ein Rauchmelder?

    • Im Falle einer Brand- oder Rauchentwicklung löst der Rauchmelder sofort einen schrillen, unüberhörbaren Alarm aus, der Menschen sogar aus dem Tiefschlaf reißt.

2. Wie funktionieren Rauchmelder?

    • Rauchmelder arbeiten nach dem so genannten Streulichtprinzip. Der eigentliche Melder erkennt mittels dieses Prinzips über Lichtsignale den Brandrauch und löst das Warnsignal aus. So ist sichergestellt, dass der Rauchmelder im Brandfall zuverlässig warnt – ohne gleich bei Kerzen- oder Zigarettenrauch einen Fehlalarm auszulösen.

3. Wie viele Rauchmelder benötige ich?

    • Als Faustregel gilt: Auf jeder Etage mindestens einen Rauchmelder an zentraler Stelle – zum Beispiel im Flur. Weitere Melder gehören in jedes Schlaf- und Kinderzimmer sowie – wenn möglich – in den Keller und auf den Dachboden.

4. Worauf muss ich beim Kauf achten?

    • Gute Geräte finden Sie im Fachhandel sowie in Baumärkten und Warenhäusern. Achten Sie darauf, dass die Melder über eine CE-Kennzeichnung und ein VdS-Prüfzeichen verfügen.

5. Welche Besonderheiten gibt es?

    • Rauchmelder gibt es natürlich in unterschiedlichen Ausführungen. Bei anspruchsvollen Ausführungen zum Beispiel lassen sich alle Melder über Kabel und Funk miteinander vernetzen. Für Küche und Bad gibt es ebenso gesonderte Geräte wie für Hörgeschädigte.

6. Was ist bei der Montage zu beachten?

    • Rauchmelder grundsätzlich mittig an der Decke eines Raumes befestigen. Die Montage mit zwei Schrauben ist kinderleicht.

 

7. Worauf muss ich unbedingt noch achten?

    • Generell: Die Bedienungsanleitung beachten. Kontrollieren Sie monatlich mit der Prüftaste, ob der Rauchmelder noch funktionstüchtig ist. Einmal pro Jahr sollte der Melder abgestaubt werden. Bewährt haben sich in jedem Fall Batterien mit langer Lebensdauer. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.rauchmelder-lebensretter.de/
    • Ich habe verschiedene hochwertige 10 Jahres-Rauchmelder sowie CO-Warner  im Programm. Bei Interesse rufen Sie mich gerne an.
      Schorsnteinfeger unterstüzten die Initaitive: